SCHIRME


Das Gestell

1 Die Schirmsprossen bestehen aus Hartholz (z.B. Esche,Ramin). Diese besitzen hervorragende statische Qualitäten.
2 Die Schirmnaben sind handgedrechselt und bestehen aus mehrfach wasserfest verleimter Erle oder Birke.
3 Der massive Schirmstamm besteht aus mehrfach wasserfest verleimtem Hartholz (z.B. Esche, Eiche). Diese Leimbinderqualität verleiht ihm eine höhere Festigkeit als massiv verarbeitetes Holz. Der Durchmesser des Schirmstammes variiert je nach Gestellgröße (38 mm bis 63 mm). Der technische Prüfbericht des TÜV dient uns hier als Grundlage. Das Gestell ist grundsätzlich oberflächenimprägniert.


Die Bespannung

4 Die Segeltücher aus gewebeverstärktem Baumwollmischgewebe (50% Polyester, 50% Baumwolle) bzw. DOLAN® (100% Acrylgewebe) werden von Fachbetrieben für Schwergewebe mit jahrzehntelanger Segelmachertradition gewebt. Diese Gewebe sind wasserabweisend und fäulnishemmend imprägniert. Eine absolute Wasserundurchlässigkeit bei anhaltendem Regen ist jedoch nicht gewährleistet. Jede Tuchlieferung wird sorgfältig überprüft, damit wir auch hier unseren Qualitätsstandard wahren. Die verstärkt genähten Ecken werden mit Edelstahlschrauben am Gestell befestigt. Ein Auswechseln der Bespannung ist somit problemlos möglich.
5 Jede Bespannung wird mit einer sogenannten Lufthaube gefertigt und setzt sich aus einzelnen Stoffsegmenten zusammen. Durch dieses Schnittprinzip sind eine exakte Form und die dachförmige Neigung bereits vorgegeben.


Der Flaschenzug

6 Der Flaschenzug ist ab einem Schirmdurchmesser von drei Metern zu empfehlen, jedoch auch für kleinere Schirme möglich. Er erleichtert das Aufspannen und ist bei Schirmtisch-Kombinationen unerläßlich. Die Flaschenzug-Blöcke aus nichtrostendem, poliertem Messing werden exklusiv für uns gegossen. Die leichtgängige 4-fach Übersetzung ist im Stil traditioneller Seglerbeschläge gearbeitet, bei Schirmen mit einem Mastdurchmesser von 38 mm verwenden wir eine 2-fach Übersetzung.
7 Die Anbindung des Flaschenzuges an der unteren Schirmnabe erfolgt mittels handvernähter Kernlederriemen. Eine zusätzlich angebrachte Lederschlaufe mit Messinghaken ermöglicht das Aufhängen des Zugseils.

Den Flaschenzug können Sie auf der jeweiligen Produktseiten bestellen. Bitte beachten Sie, dass nicht für jeden Schirmtyp ein Flaschenzug vorgesehen ist und der Flaschenzug bei manchen Modellen auch schon in der Basisvariante des Schirms enthalten ist.


Der Knickmechanismus

8 Dieser ermöglicht das Abknicken des Schirmes, z. B. bei tiefstehender Sonne.

Den Knickmechanismus können Sie auf der jeweiligen Produktseiten bestellen. Bitte beachten Sie, dass nicht für jeden Schirmtyp ein Knickmechanismus vorgesehen ist und der Knickmechanismus bei manchen Modellen auch schon in der Basisvariante des Schirms enthalten ist.



Die Schabracke

Schabracken (Volants) stellen ein individuelles Merkmal an unseren Schirmen dar. Sie werden speziell angenäht und unterstreichen durch die entstehende Doppelnaht den handwerklichen Charakter und die Form des Schirms. Die Schabrackenelemente werden an ihren Stoßpunkten miteinander fixiert, so daß das Umschlagen bei Wind nicht möglich ist.
Zu beachten: Die Durchgangshöhe der Schirme reduziert sich entsprechend der jeweiligen Schabrackenhöhe.

Die Schabracke ist nur bei den Modellen KLASSIKER, TEAKSCHIRM und ALUSCHIRM vorgesehen und kann auf den entsprechenden Produktseiten bestellt werden.

Option Breeze

OPTION BREEZE ist eine Schirmbespannung mit drei sich überlappenden Stoffbahnen. Diese können laut unserer Farbkarte entweder gleichfarbig oder universell zusammengestellt werden. Bei aufkommendem Wind heben sich die einzelnen Segmente an. Es entsteht ein leichtes, optisches Bewegungsspiel, der Wind kann angenehm hindurchstreichen.
Durch die lamellenartige Verarbeitung vertragen die mit OPTION BREEZE ausgerüsteten Schirme schon mal eine Windstärke mehr.

OPTION BREEZE ist nur bei den Modellen KLASSIKER, TEAKSCHIRM und ALUSCHIRM möglich und kann nur auf Anfrage bestellt werden.

Persennings

Bei unseren Schirmmodellen KLASSIKER, TEAKSCHIRM und ALUSCHIRM besteht die Möglichkeit, bis zum Boden reichende Persennings anzubringen. Diese können seitlich miteinander verbunden werden, so daß sich der Schirm in einen geschlossenen Pavillon verwandelt. Zum kompletten Schließen werden vier Persennings benötigt. Aus optischen Gründen empfehlen wir, diese Schirme mit einer umlaufenden Schabracke (Volant) versehen zu lassen. Die Befestigung ist mittels Edelstahlhaken und der in den Persennings integrierten Holzstäbe leicht an den Schirmstreben vorzunehmen.
Damit die Persennings am Boden leicht aufliegen, sollte der Schirm entweder im Boden eingelassen (Bodenhülse) oder bei Verwendung von Bodenplatten entsprechend (Schirmstamm) gekürzt werden.

Die Persennings sind nur bei den Modellen KLASSIKER, TEAKSCHIRM und ALUSCHIRM vorgesehen und können hier bestellt werden.

Stoffe und Farben

Hier finden Sie alle Informationen über die Stoffe und Farben der Firma WEISHÄUPL.

WEISHÄUPL STOFFE